Software Engineering im Land der aufgehenden Sonne

Die International Conference on Intelligent Software Methodologies, Tools, and Techniques (SoMet) fand vom 26. bis zum 28. September in Kitakyushu (Japan) statt. Der SE-Lehrstuhl war durch Prof. Dr. Volker Gruhn, Stefan Gries und Shafiq ur Rehman vertreten.
Prof. Dr. Volker Gruhn präsentierte am ersten Tag der SoMet das Paper “Engineering Cyber-Physical Systems“. In seinem Vortrag erläuterte er den Engineering-Ansatz EngCPS zur Entwicklung von Cyber-Physical Systems, der klassiche Methoden des Software Engineerings mit CPS-spezifischen Ansätzen erweitert.
Stefan Gries stellte das Paper “Tracing Cascading Data Corruption in CPS with the Information Flow Monitor” vor. Grundlegend geht es darin um den Information Flow Monitor, mit dem Abhängigkeiten zwischen Knoten und Informationen in Cyber-Physical Systems visualisiert werden können.
Shafiq ur Rehman präsentierte das Paper “Security Requirements Engineering (SRE) Framework for Cyber-Physical Systems (CPS): SRE for CPS“. Darin wird ein Security Requirements Engineering Framework diskutiert, das verschiedene Möglichkeiten bietet, Sicherheitsanforderungen während der gesamten Engineering-Phase zu bestimmen, um die Sicherheitsanforderungen für Cyber-Physical Systems zu ermitteln und zu finanzieren.
Die SoMet konzentriert sich auf die Erforschung von Innovationen, Kontroversen und Herausforderungen für die Softwareentwicklung. Dabei bringt sie Theorie und Erfahrung zusammen, um Lösungen für Probleme des Software Engineerings zu finden. Als Forum für den Austausch von Ideen und Erfahrungen bietet die Konferenz Gelegenheit, neue Richtungen des Software Engineerings aufzuzeigen. Die SoMet fand dieses Jahr bereits zum 16. Mal statt.