Julius Ollesch vertritt SE-Lehrstuhl auf SEsCPS

In Verbindung mit der International Conference on Software Engineering (ICSE) in Buenos Aires vom 20. bis 28. Mai, fand am 21. Mai der 3rd International Workshop on Software Engineering for Smart Cyber-Physical Systems (SEsCPS) statt. Ziel des Workshops war es, die Sichtweise des Software Engineerings auf CPS zu schärfen. Der Lehrstuhl Software Engineering, ins. mobile Anwendungen der Universität Duisburg-Essen wurde von Julius Ollesch vertreten, der das Paper “Engineering Events in CPS – Experiences and Lessons Learned” von Prof. Dr. Gruhn, Marc Hesenius und sich selbst vorstellte. Dieses beschäftigt sich mit der Modellierung von Ereignissen in CPS, enthält eine Literaturrecherche zu bestehenden Modell-Typen und leitet hieraus eine Erweiterung eines bestehenden Ansatzes sowie eine Methodik ab.
In der Keynote “Having Divided to Conquer We Must Reunite [to] Rule” sprach Prof. Bashar Nuseibeh über die neuen Grenzen in CPS und darüber, welche Bereiche aus SE-Sicht relevant sind und welche weniger.

Konvergenz von Technologien bietet für Software Engineers spannende neue Möglichkeiten, da die Grenzen zwischen Software und Hardware Engineering verschwimmen. Jedoch gibt es auch neue Herausforderungen, z.B. im Sicherheits- und Privatsphärenbereich, so dass eine gewisse Aufgabenteilung erforderlich bleibt.

Er zeigte auch einige Ergebnisse seiner Forschungsgruppe zum Thema „Adaptive Security“ und dem Einfluss von physischen und technologischen Änderungen auf die Sicherheit von CPS.