25. April 2018

VISE

Das Virtuelle Institut Smart Energy (VISE) wird als zentrale Forschungsplattform vom 01.07.2017 bis zum 30.06.2020 durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE.NRW) gefördert und entstand auf Initiative des NRW-Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie. Dem VISE gehören neben dem Lehrstuhl für Software Engineering die Westfälische Wilhelms-Universität Münster, die Technische Hochschule Köln, die Bergische Universität Wuppertal, das Forschungszentrum Jülich, das ewi (Energy Research & Scenarios gGmbH) und das Wuppertal Institut an.

Die Digitalisierung der Energiewirtschaft stellt die beteiligten Akteure vor große Herausforderungen. Insbesondere die von Industrie und KMU geprägte Unternehmenslandschaft in NRW ist betroffen. Sie benötigt dringend Strategien im Umgang mit der Digitalisierung. Um aber die Chancen innovativer datenbasierter Geschäftsmodelle zu nutzen, muss das vielfach verwobene System der digitalen Energiewelt und die inhärente Dynamik dieses Systems verstanden werden. An dieser Stelle möchte das VISE ansetzen und zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Landes NRW und der Unternehmen in den Leitmärkten beitragen.

In den ersten VISE-Forschungsprojekten analysieren die Kooperationspartner unter anderem die Anwendung smarter Technologien in Haushalten und mittelständischen Unternehmen und testen mit den Nutzern die bestehenden Angebote. In einem weiteren Projekt untersuchen die Partner, wie Energieerzeuger, Speicher und steuerbare Verbraucher zu regionalen virtuellen Kraftwerken zusammengeschaltet werden können. Alle Fragestellungen werden aus technischer, wirtschaftlicher und sozioökonomischer Perspektive betrachtet.

Im Rahmen des Teilprojekts „Smarte Technologien für Unternehmen“ analysiert der Lehrstuhl für Software Engineering Digitalisierungsmöglichkeiten für verbesserte Energieeffizienz, Energie- und Lastmanagement in Industrie und Gewerbe. Besonders mittelständische Unternehmen weisen ein hohes Potenzial für den Einsatz digitaler Technologien auf. Auf Basis dieser Analyse werden Hardwareinfrastruktur und Softwarearchitektur für den Anwendungstest entwickelt.

Dieses Vorhaben wurde aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Ansprechpartner:
Orlando Nguyen