18. Mai 2017

Software Engineering für Cognitive Computing Systems

Systeme, die mithilfe von Instrumenten aus dem Bereich der „Künstlichen Intelligenz“ und der Kognitionswissenschaft in großen, häufig strukturell vielfältigen Datenmengen Muster erkennen und die in der Lage sind, aus Beispielen (welche Datenausgangslage führt zu welcher Reaktion/Interpretation) abzuleiten, wie Daten zu klassifizieren sind, werden als Cognitive Computing Systems (CCS) bezeichnet. Der informatiknahe Teil dieser Systeme basiert auf Mechanismen des maschinellen Lernens von der Datenrepräsentation, ihrer Aufbereitung der Datenevaluation bis zur Datenoptimierung. Die infrage kommenden Klassifikations- und Interpretationsmechanismen reichen von logikbasierten Algorithmen wie Entscheidungsbäumen und Regelmengen, neuronalen Netzen und probabilistischen Ansätzen wie Bayes’schen Netzen bis zu Stützvektorverfahren.