Neue Publikation vom CPS.HUB NRW veröffentlicht

Cyber Physical Systems (CPS) sind vernetzte Systeme, die reale Objekte und Prozesse beobachten und beeinflussen. Sie sind also anders als herkömmliche Software-Systeme und stellen daher andere Anforderungen an Entwickler und Entwicklungsteams. Dabei können bekannte Vorgehensmodelle und Methoden aus der Entwicklung klassischer Informationssysteme zum Teil übernommen werden. Sie müssen jedoch an vielen Stellen weitergedacht und weiterentwickelt werden. Neben methodischen stellen sich aber auch zahlreiche technische Fragen. Welche Technologien müssen beherrscht werden, um erfolgreich CPS zu realisieren? Welche Komponenten sind in einem derart komplexen System besonders wichtig und zentral?

BMBF-gefördertes Projekt zur Simulation für Betriebliches Gesundheitsmanagement (Sim4BGM) erfolgreich abgeschlossen

Das Projekt Sim4BMG (Simulation für Betriebliches Gesundheitsmanagement) wurde seit Oktober 2014 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Nach zweijähriger Forschung kam es nun zum Abschluss. Hintergrund des Forschungsprojektes war, dass vor der Einführung von Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) dem Entscheider eine Vorstellung davon vermittelt werden muss, welche Wirkung Maßnahmen haben können und wie sich der Kosten/Nutzen-Quotient über einen Zeitraum verhält. Des Weiteren muss das Informationsdefizit bei den Mitarbeitern vor der Etablierung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements in einem klein-oder mittelständischen Unternehmen (KMU) abgebaut werden. Mit der Problematik, beide Prozesse zu digitalisieren und dadurch die Beratungskosten für KMU zu reduzieren, wurde die Entwicklung einer mobilen App zur Planung und Simulation des BGMs in KMUs gestartet.

Prof. Dr. Gruhns neustes Buch heißt Tamed Agility

Zusammen mit Dr. Matthias Book und Dr. Rüdiger Striemer veröffentlichte Prof. Dr. Volker Gruhn ein neues Buch mit dem Titel „Tamed Agility. Pragmatic Contracting and Collaboration in Agile Software Projects“. In ihm beschreiben die Autoren pragmatische Instrumente und Methoden, die es Unternehmensexperten und Softwareingenieuren ermöglichen, ein gemeinsames Verständnis der zu erstellenden Software zu entwickeln, die wichtigsten Anforderungen zu bestimmen und das Projekt vertrauenswürdig zu gestalten. Dabei richtet sich das Buch vor allem an Projektmanager und Softwareingenieure in der industriellen Softwareentwicklung, die lernen wollen, wie man effektiv mit der Ungewissheit komplexer Projekte umgeht, die ein höheres Maß an Zusammenarbeit zwischen Kunden und Auftragnehmer aufweisen.